Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.

Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Rechtsberatung und UNternehmenssanierung
"Wir zeigen trittfeste Pfade
in unsicherem Gelände"

Arbeitsrecht

Eine Unternehmenskrise ändert die Arbeitsverträge grundsätzlich nicht. Auch (Lohn-) Steuern und Sozialversicherungsbeiträge für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in der Krise uneingeschränkt abzuführen. Zugleich bilden die Personalkosten in der Regel aber den höchsten Anteil der fixen Kosten des Unternehmens. Die Senkung der Personalkosten gehört darum in jeder Krise zu den Sanierungsmaßnahmen, die geprüft werden müssen.

Verschiedene, zum Teil öffentlich geförderte Instrumente stehen neben der – in der Regel teuren - Kündigung von Mitarbeitern zur Verfügung: Lohnverzichte, Kurzarbeit, keine Wiederbesetzung ausgeschiedener Mitarbeiter, Abbau von Überstunden und variablen Lohnkonten, Sanierungsvereinbarungen und Sanierungstarifverträge, Beschäftigungsgesellschaften u.a.m.. Jeweils sind komplexe Fragen des Arbeitsrechts zu lösen. Betriebsräte und Gewerkschaften sind häufig gesprächs- und kompromissbereit, wenn faire und erfolgversprechende Lösungen in Aussicht gestellt werden.